Sie befinden sich hier: Startseite > Behandlung > Krankheiten > Hämorrhoiden

Hämorrhoiden

Hämorrhoiden


Hämorrhoiden sind vergrösserte und ausgeweitete Schwellkörper am Übergang vom Mast- zum Enddarm. Sie werden von Arterien und Venen versorgt. Zusammen mit dem Afterschliessmuskel dienen Schwellkörper der Abdichtung des Darmausganges (Anus), Stuhl und Gase können nicht unkontrolliert austreten. Bei der Stuhlentleerung werden die Schwellkörper zur Seite geschoben. Fliesst das Blut aus den Schwellkörpern nicht mehr zurück, kann es zu Blutstauungen kommen. Die nach aussen gepressten Hämorrhoiden können so weit aus dem After ragen, dass sie sich nach dem Stuhlgang nicht mehr von alleine zurückziehen können.

Hämorrhoiden sind an und für sich harmlos. Sie können den jedoch Stuhlgang erschweren und zu Entzündungen führen. Zu Beginn kommt es nur zu Juckreiz und gelegentlichen Blutungen. Im nächsten Stadium treten die Hämorrhoiden durch Pressen beim Stuhlgang aus dem After hervor, es kommt zu brennenden Schmerzen und Absonderung von wässrig-blutigem Schleim. Zieht sich ein Hämorrhoidalknoten nicht mehr zurück, kann es zu einer Unterbrechung der Blutversorgung kommen, der Knoten wird nicht mehr mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt und stirbt ab. Dieser Gewebeuntergang (Nekrose) kann zu bakteriellen Entzündungen führen. Es können sich auch Fisteln bilden (krankhafte Verbindungswege zwischen einem Organ und er Haut). Hämorrhoidalknoten im Zusammenhang mit Verstopfung können auch eine Analfissur verursachen. Nicht selten sind bei Hämorrhoidalbeschwerden gleichzeitig Verdauungsprobleme (Verstopfung, Leberprobleme) vorhanden.

Ursachen

  • Bestehende oder erworbene Bindegewebsschwäche.

  • Vererbung

  • Chronische Verstopfung

  • Starkes Pressen beim Stuhlgang

  • Sitzende Tätigkeit, Bewegungsmangel (das Blut wird gestaut)

  • Übergewicht

  • Schwangerschaft (erhöhter Druck im Bauchraum durch das Kind; die hormonelle Umstellung führt zu einer Lockerung des Bindegewebes). Diese Hämorrhoiden verschwinden gewöhnlich nach der Geburt von alleine.

  • Herzkrankheiten, Leberkrankheiten welche die Blutzirkulation behindern.

Die Naturheilkunde macht auch eine Stauung der Leber für die Bildung von Hämorrhoiden verantwortlich. Pfortaderstauungen in der Leber können zur Erweiterung der Gefässe im Analbereich und letztendlich zu Hämorrhoiden führen.

Als Risikofaktoren kommen schwere körperliche Arbeiten, ungünstige Arbeitspositionen (z.B. in der Hocke),  sowie langes Stehen und Sitzen in Frage.

 

Tipps


  • Ballaststoffreiche Ernährung (Früchte, Gemüse, Rohkost, Vollkornprodukte).

  • Täglich 2-3 l trinken.

  • Viel Bewegung.

  • Für regelmässigen Stuhlgang sorgen, sich Zeit nehmen. Pressen und lange „Sitzungen“ vermeiden.

  • Weiches WC-Papier oder noch besser Feuchttüchlein verwenden, oder feuchtes reinigen (lauwarmes Wasser, Einmalwaschlappen).

  • Meiden Sie Kaffee, Cola, Alkohol wenn bei Ihnen eine Verstopfungsneigung besteht.

  • Beckenbodenübungen (Schliessmuskel zusammenpressen, als ob der Stuhlgang verhindert werden sollte, bis 10 zählen. Dies mehrmals täglich wiederholen, je 10x wiederholen).


Schulmedizinische Behandlung


  • Salben, Zäpfchen, Sitzbäder welche schmerzstillend, entzündungshemmend und blutstillend wirken.

  • Operation (Verödung)


Tipps aus der Naturheilkunde


Ziel der Behandlung ist die venöse Entstauung, das heisst eine Entlastung der Leber:

  • Kaffee, Alkohol, Nikotin meiden.

  • Mariendistelfrüchte, Artischocke und Schafgarbeblätter regen die Lebertätigkeit an. Da der Pfortaderkreislauf in einem direkten Zusammenhang mit Hämorrhoiden steht, sollte man bei der Behandlung auch immer an Heilpflanzen denken, die eine positive Wirkung auf die Leber haben. Die Mariendistel kann auch zu weicherem Stuhl führen.
    Die Schafgarbe wirkt abführend, blähungs- und entzündungshemmend, blutstillend.

  • Meiden Sie blähende Speisen.

  • Leberwickel mit Schafgarbe entlasten die Leber.

  • Waschungen oder Sitzbad mit Calendula-Tinktur oder Beinwell/Symphytum.

  • Juckreiz stillend und entzündungshemmend wirkt Eichenrinde in Form einer Teezubereitung für ein Sitzbad (Vorsicht Eichenrinde kann die Badewanne verfärben, daher ein Plastikbecken verwenden). Ebenfalls Juckreiz stillen ist ein Sitzbad mit Kamille oder Ringelblume (Calendula). (Kamille nicht während homöopathischer Konstitutionsbehandlung).

  • Leinöl (1 TL täglich); Leinsamen; Weizenkleie

  • Etwas Linderung verschaffen: Aesculus-Salbe (Rosskastanie); Hamamelis-Salbe; Calendula-Salbe

  • Mäusedorn (innerlich und äusserlich als Salbe, Zäpfchen) über mehrere Monate angewendet hat eine Bindegewebe schützende Funktion.

  • Bei Hämorrhoiden nach einer Geburt: Calendulawaschungen oder Sitzbäder.

  • Kneippen wirkt sich positiv auf die Venen und den Blutkreislauf aus.

  • Besteht eine Verstopfung, können Leinsamen oder Kleietabletten den Stuhl weicher machen. 1 TL Apfelessig auf 1 Glas Wasser geben und trinken, dies regt die Verdauung an.

  • Siehe auch: Verstopfung

Wenn Sie Blut im Stuhl bemerken, sollte eine internistische Abklärung durch einen Arzt getroffen werden.


Behandlung Klassische Homöopathie


Hämorrhoiden sind ein sehr wichtiges „Ventil“ der Lebenskraft. Im Praxisalltag beobachten Homöopathen regelmässig, dass einige Zeit nach einer unterdrückenden Behandlung (operativen Entfernung der Knoten), ernsthafte Krankheiten wie Rheuma, Herzbeschwerden, erhöhter Blutdruck,  Depressionen, usw. auftreten. Durch die Operation wurde der „Lebenskraft“ ein Ventil weggenommen, die Möglichkeit zu bluten.

Deshalb werden in der Homöopathie nicht die Symptome der Hämorrhoiden behandelt, sondern alle Symptome zur Wahl des Konstitutionsmittels hinzugezogen (Verstopfung, Verdauungsprobleme, mangelnde Gallensaftbildung, Anfälligkeit für Stresssymptome, usw.).

Akute Hämorrhoiden-Schmerzen und Beschwerden,  z.B. nach einer Geburt, können mit einem spezifischen homöopathischen Arzneimittel behandelt werden.

Es kann auch geschehen, dass im Laufe einer Konstitutionsbehandlung die Hämorrhoiden reagieren. Hier sollte kein homöopathisches Akutmittel eingenommen oder Salben verwendet werden. Die Reaktion ist eine konstitutionelle Heilreaktion. Ein Eingreifen würde diesen Prozess stören. Halten die Beschwerden an, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.



zurück zu Krankheiten