Sie befinden sich hier: Startseite > Behandlung > Krankheiten > Rückenschmerzen

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen


In der heutigen Zeit sind Rückenschmerzen zur Volkskrankheit geworden, bereits Kinder sind davon betroffen. Die Wirbelsäule und deren Muskulatur werden einerseits durch Bewegungsmangel (Sitzende Tätigkeit) oder einseitige Bewegungen, Belastungen (falsches Tragen und Heben) mangelhaft oder falsch belastet. Durch Verrenkungen der Wirbelgelenke in der Wirbelsäule oder durch Fehlbelastung kommt es zu Verspannungen. Dadurch kommt es zu unterschiedlichen Beschwerden im Nacken-, Schulterbereich, zu einem akuten Hexenschuss, Ischias oder einem Bandscheibenvorfall.

Um dem Schmerz auszuweichen, wird dann eine Schonhaltung eingenommen, was die Schmerzen weiter verschlimmert.

Schmerzen im Schulter- Armbereich gehören meist zur Gruppe der rheumatischen Beschwerden (z.B. Schleimbeutelentzündung. Tennisarm, Sehnenscheidenentzündung, Schulter-Armsyndrom). Letzteres ist eine degenerative Erscheinung (Abbauvorgang) des Sehnen- und Bandapparates im und am Schultergelenk, oder durch Kapselschrumpfung des Schultergelenkes. Oft kommen noch entzündliche Veränderungen und Verkalkungen hinzu.

Ursachen

  • Angeborene oder in der Wachstumsphase erworbene Wirbelsäulenverkrümmungen (Skoliose), Morbus Scheuermann

  • Bewegungsmangel

  • Fehlhaltungen, Fehlbelastungen

  • Verletzungen (Verrenkung, Zerrung)

  • Bandscheibenschaden oder Bandscheibenvorfall (Diskushernie)

  • Stress (führt zu Muskelanspannungen)

  • Entzündungen; Tumore

  • Osteoporose


Ischias


Der Schmerz strahlt ins Gesäss, ins Bein aus (Verlauf des Ischiasnervs).


Hexenschuss (Lumbago)


Akute oder chronische, in Schüben auftretende Schmerzen in der Lendengegend. Plötzliche, stechende Schmerzen im Kreuz . Der Betroffene kann sich nicht mehr aufrichten, oder hat grosse Mühe sich gerade zu halten, er nimmt eine Schonhaltung ein.


Bandscheibenvorfall (Diskushernie)


Er tritt meist in der Lendenwirbelsäule auf (seltener in der Halswirbelsäule). Beim Heben einer schweren Last oder bei abrupter Bewegung reisst der Faserring der Bandscheibe ein, der Gallertkern quillt hervor. Dieser drückt dann auf die Nervenwurzeln und verursacht die starken Schmerzen.

  • Wirbelsäule unbedingt entlasten: Flache Rückenlage, Beine angewinkelt (Unterlage unter den Knien)

  • Wärme (Wickel) zum Entspannen der Muskulatur

  • Schmerzlinderung, um den Teufelskreis zwischen Anspannung der Muskulatur und Schmerz zu unterbrechen.

Achtung

Bei Muskelschwäche, Gefühllosigkeit, Missempfindungen an der Haut oder anderen Ausfallserscheinungen (z.B. Probleme beim Urinieren oder beim Stuhlen) sollten Sie Ihren Homöopathen oder Arzt benachrichtigen.

Symptome

  • Heftige Schmerzen im Lendenbereich, sie können ins Gesäss, ins Bein ausstrahlen

Tipps aus der Naturheilkunde

  • Arnikasalbe

  • Johannisöl einreiben

  • Warme Wickel (Heublumen, Salzwasser, Kartoffeln)

  • warmes Bad: Rosmarin; Heublumen

  • Rotlicht

  • Bettruhe

  • Bewegung (v.a. nachdem die ersten heftigen Beschwerden abgeklungen sind)

  • Eiswickel

  • Fettwolle/ Rohwolle


Vorbeugung


  • Rückengymnastik; Schwimmen!

  • Bewegung

  • Gewicht abbauen

  • richtiges Heben von Lasten, beim Bücken in die Knie gehen und aus den Knien heraus heben.
    Nicht durch Beugen des Rückens heben. Die Oberschenkel sollen die Hauptarbeit leisten, nicht der Rücken!

  • aufrechte Haltung beim Sitzen, für Entspannung sorgen Sitzposition mit Stehen abwechseln

  • gute Matratze, der Schlaflage angepasstes Kissen
    ( Meine Empfehlung: Kontaktieren Sie doch für eine kompetente Beratung das Schlafcenter Neuenkirch)

  • Bei bestehenden Rückenproblemen im Lendenbereich: Abrupte Bewegungen beim Sport vermeiden (Squash, Tennis, usw. sind nicht so geeignet), ebenso kein Rudern


Behandlung Schulmedizin


Schmerzmittel, entzündungshemmende Medikamente, Massagen, Wärmetherapie, Physiotherapie, Chiropraktor, Operationen.


Behandlung Klassische Homöopathie


Die Homöopathie spielt gerade bei Rückenbeschwerden eine wichtige Rolle. In der Akutbehandlung wirkt sie schmerzlindernd, entzündungshemmend, abschwellend und verbessert den Allgemeinzustand. Sie kann auch bei Bandscheibenvorfall eingesetzt werden (Ernährung des Bindegewebes).

Rückenbeschwerden eignen sich nicht für die Selbstbehandlung. Hier muss nach einer Akutbehandlung immer eine Konstitutionsbehandlung gemacht werden. Bei Bedarf wird mit anderen Therapeuten zusammengearbeitet (z.B. Osteopathie, Atlaslogie, Alexandertechnik, Atemtherapie, Kraniosakraltherapie oder Physiotherapie).

Wenn während einer Konstitutionsbehandlung Rückenbeschwerden auftauchen, sollten Sie Ihren Homöopathen benachrichtigen. Ein akutes Mittel sollte nur mit dessen Einverständnis eingenommen werden.


zurück zu Krankheiten