Sie befinden sich hier: Startseite > Behandlung > Selbstbehandlung

Selbstbehandlung

Homöopathische Selbstbehandlung


Man darf auf die Selbstheilungskräfte seines Körpers vertrauen, man muss auch in der klassischen Homöopathie nicht jedes Wehwehchen behandeln. Der menschliche Organismus ist normalerweise in der Lage sich mit einer Krankheit auseinanderzusetzen (Schulung des Immunsystems). Der zu frühe Einsatz von Medikamenten kann hier geradezu kontraproduktiv sein. Oft lohnt es sich zuerst mal etwas Abwarten bis sich richtige Symptome entwickelt haben. Diese können dann die Wahl des richtigen Mittels erleichtern. Akute Störungen können auch gut mit sogn. Hausmitteln gelindert werden. Das heisst aber nicht, dass man wild durcheinander Therapien und Heilmittel gleichzeitig einsetzt. Ein Erkältungsbad oder Dampfinhalationen können oft schon Wunder bewirken.

Durch die homöopathische Behandlung einer akuten Krankheit ist eine schnellere Ausheilung möglich und wir verhindern, dass sie in eine chronische Krankheit übergeht.

Siehe auch folgende Merkblätter:

Erste Hilfe bei akuten Krankheiten
Welche Medikamente sind erlaubt?

Selbstbehandlung


Akute Krankheiten wie z.B. Erkältungen, Durchfall oder Verletzungen können gut selber behandelt werden. Als Laien müssen Sie aber Ihre Grenzen sehen. Wenn sich der Zustand des Betroffenen nicht bessert, evtl. sogar verschlimmert, war die Arzneiwahl nicht richtig. Hier benötigen sie den Rat eines erfahrenen Homöopathen.

Keine Langzeitbehandlungen


Nehmen Sie homöopathische Arzneimittel nicht über längere Zeit ein. Erfolgt nach einer mehrfachen Einnahme keine Linderung, bzw. Heilung, dann ist das Mittel falsch. Ein homöopathisches Arzneimittel muss auch abgesetzt werden, wenn sich neue Symptome zeigen.

Die Einnahme von homöopathischen Arzneimitteln über einen längeren Zeitraum kann zu sogn. Arzneimittelprüfungen führen (z.B. bei Cham, Bell, Lach usw.). Es bilden sich mit der Zeit Arzneimittelsymptome, d.h. es bilden sich durch das Mittel Symptome des Medikamentes, was man eigentlich zu Heilzwecken einnimmt. Solche Langzeiteinnahmen erschweren später die Fallaufnahme, manche Symptome können gar bleiben.


Potenz und Dosierung


Es wird in der klassischen Homöopathie immer nur ein Mittel in der gleichen Potenz eingenommen. Komplexmittel hingegen enthalten Arzneimischungen und oftmals verschiedene Potenzen. Im akuten Fall ist die Potenzfrage nicht so entscheidend, auch die Menge der Globuli und des Wassers ist bedeutungslos. Hauptsache, man kommt mit der Information, der Energie des Mittels in Kontakt. Die Dosierung ist für Erwachsene, Kinder und Tiere gleich.

Bei akuten Krankheiten, welche von Laien behandelt werden, empfehlen sich niedrige Potenzen, z.B. D 12 oder C 12. Wenn Sie mit Ihrem Homöopathen zusammenarbeiten auch die C 30. Bei Hochpotenzen (ab der C 30) sollten Sie sehr vorsichtig sein. Sie müssen sich ob der Wahl sehr sicher sein. Die Wirkung des Mittels kann lange anhalten und ein Wechseln zu einem anderen Mittel ist schwieriger (Wechselwirkung, Antidotierung, Unverträglichkeit).


Einnahme


15 Min. vorher nichts essen, trinken (ausser Wasser), Zähne putzen oder rauchen.

  • Vom gewählten Mittel nehmen Sie 2-3 Globuli oder 2 Tropfen des Arzneimittels ein.

  • Einnahme in Wasser: 2-3 Globuli oder 2 Tropfen des Arzneimittels in ein Glas Wasser geben. Abwarten bis die Globuli aufgelöst sind. Die Lösung wird nun schluckweise eingenommen, dabei jedes Mal vorher mit einem Plastiklöffel 10 x rühren (verkleppern).

Wiederholung der Einnahme

  • Je akuter, um so häufiger die Einnahme:
    z.B. alle 15 bis 30 Min.

  • Bei mässigen Beschwerden:
    Einnahme 3 - 4 x täglich.

Wichtig: Je höher die Potenz, je weniger oft erfolgt die Einnahme (ab der D 30, C 30), hier muss schon nach der ersten Einnahme eine Besserung eintreten, sonst ist das Mittel falsch gewählt.

Dauer der Einnahme

  • Tritt nach 3 bis 4 Gaben keine Besserung ein, muss ein neues Mittel gesucht werden.

  • Wenn eine sofortige Besserung eintritt, muss man es auswirken lassen. Eine weitere Einnahme erfolgt erst wieder, wenn ein Stillstand oder eine Verschlechterung der Beschwerde eintritt.

  • Bei einer leichten Besserung das Mittel weiter einnehmen.

Was geschieht nach der Einnahme?

Die Krankheits-Symptome können schlimmer werden, wobei sich der Kranke jedoch allgemein besser fühlt und ihn die Krankheitssymptome weniger belasten. Er kann z.B. schlafen, er beginnt zu schwitzen, die Nase beginnt zu fliessen, er kann sich übergeben, Durchfall setzt ein, das Fieber kann hochgehen (vorher war nur Frost), Eiter beginnt zu fliessen, Schleim kann ausgehustet werden - dies alles wird den Kranken erleichtern (Ausscheidungsreaktionen sind Heilreaktionen).

Was ist erlaubt während einer homöopathischen Behandlung?


Homöopathische Arzneimittel können durch Reizstoffe in ihrer Wirkung behindert werden (Antidotierung). Dazu gehören:

  • Koffein: Kaffe, Schwarztee, Cola, usw.
    erlaubt
    : Früchtekaffee, Rotbuschtee, Massaitee.

  • Chinin: Tonic-Water, Schweppes.
    erlaubt: Wasser, Mineralwasser, Milch (Vorsicht bei Erkältungen), Fruchtsäfte.

  • Medizinaltee: Kamille, Pfefferminze, Husten- und Beruhigungstee, Nieren- und Blasentee.
    erlaubt: Lindenblüte, Hagebutte, Fruchtschale, Zitronenmelisse, Himbeer- und Brombeerblätter, Holunderblüten, Malvenblätter.

  • Medikamente: Abführmittel, Beruhigungsmittel, Schlafmittel, Hustensirup, Schwedentropfen.

  • Kampfer, Menthol, Eukalyptus, Pfefferminzöl: Oft enthalten in Pfefferminzbonbons, Bäder und Salben (z.B. Vicks, Dul-X, Tigerbalsam, Schwedentropfen, Rheumasalben).
    erlaubt: Isländisch-Moos-Bonbons, Calendula-Salbe, Nivea-Creme, Weizenkeimöl, Beinwellsalbe.

  • Kräuterliköre: Alpenbitter, Wermut, Fernet, Underberg.

Reisen


  • Auf Leitungswasser, Eiswürfel, eiskalte Getränke und übermässiges Sonnenbaden verzichten.

  • Bitte nicht zu lange selber herumdoktern, keine heroischen Selbstversuche! Wenn das homöopathische Mittel passt, wirkt es innert kürzester Zeit. Wenn nicht, dann nützt Abwarten oder eine weitere Mitteleinnahme nichts. Allenfalls ihren Homöopathen anrufen oder anmailen.

  • Bei schwerwiegenden oder lebensbedrohenden Verletzungen und Erkrankungen (z.B. innere Verletzungen, Hitzschlag, Hirnerschütterung, schwerer Durchfall, usw.) immer den Rat eines Arztes beiziehen. Es gibt nichts, was Sie nicht anschliessend oder später zu Hause homöopathisch nachbehandeln können.

  • Bei akuten Erkrankungen wirken homöopathische Mittel innerhalb weniger Minuten bis Stunden. Sollte dies nicht der Fall sein, war das Mittel nicht passend.

  • Homöopathische Mittel vor Hitze (z.B. Auto) und Röntgenstrahlung (Gepäckkontrolle) schützen.

Bei akutem Durchfall und Erbrechen besteht die Gefahr der Austrocknung (Kleinkinder sind besonders gefährdet). Mit einer Elektrolytlösung können lebenswichtige Mineralien und Flüssigkeit zugeführt werden:

  • Elektrolytlösung aus der Apotheke:
    Alle 15 Min. einen Schluck einnehmen
  • Selber gemachte Lösung:

    Variante 1:
    2 Liter Wasser (auf Reisen Mineral- oder abgekochtes Wasser),
    16 gestrichene Teelöffel Zucker und
    1 gestrichener Teelöffel Salz.

    Variante 2 (besser aber aufwändiger):
    25 gestrichene Teelöffel Reis-Mehl-Puder aufkochen, auf 2 Liter auffüllen und mit 1 gestrichenen Teelöffel Salz versehen.

    Beide Varianten werden wirksamer wenn man statt 1 Teelöffel Salz nur ½ Löffel Salz mit einem ½ Teelöffel Backpulver (=Bikarbonat) nimmt.
  • Schlückchenweise Bouillon einnehmen.

  • Bei Säuglingen kann ein Klistier mit körperwarmem Wasser (auf Reisen Mineral- oder abgekochtes Wasser) gemacht werden.


Buchempfehlungen


Bei akuten Beschwerden empfehle ich folgende Literatur:

  • Homöopathische Selbstbehandlung
    Heidi Grollmann, Urs Maurer
    ISBN 3-85502-541-X

  • Homöopathische Erste Hilfe
    Dr. Mohinder S. Jus
    Homöosana-Verlag

  • Praxisbuch Homöopathie
    René Prümmel
    ISBN 3-517-06041-0

  • Homöopathische Selbstbehandlung im Alltag
    (enthält auch ein kleines Repertorium)
    Urs Schrag
    ISBN 3-9521004-1-2

  • Homöopathie
    Sven Sommer
    ISBN 3-7742-3114-1

  • Homöopathie,
    Anleitung zur Selbstbehandlung
    Werner Stumpf
    ISBN 3-8289-1898-0

  • Homöopathie,
    Schnell das richtige Mittel finden, Alltagsbeschwerden selbst behandeln, Sanft und ohne Nebenwirkungen
    Sven Sommer (GU Kompass)
    ISBN 3-7742-3114-1