Sie befinden sich hier: Startseite > Homöopathie > 36 Fragen und Antworten > Potenzierung

Potenzierung

Was versteht man unter Potenzierung?

     

Die Ursubstanzen der homöopathischen Medikamente durchlaufen während vieler Zubereitungsstufen einen Umwandlungsprozess so, dass letztlich nur noch verschwindend wenig oder gar nichts mehr vom Ausgangsstoff im Mittel nachweisbar ist.

Ein Beispiel: In einem Fläschchen Belladonna D12 ist so viel von der Urtinktur Belladonna, der giftigen Tollkirsche, als hätten Sie einen Tropfen davon in den Bodensee fallen lassen, kräftig umgerührt und dann Ihr Fläschchen mit dem Seewasser gefüllt. Belladonna D12 bedeutet also, dass ein Tropfen der Urtinktur mit 1 Million mal 1 Million Tropfen Verdünnungsmittel vermischt wird. Dies wäre aber nur eine ganz normale Verdünnung; sie könnte nie bewirken, was das Homöopathikum Belladonna D12 vermag. In der Homöopathie wird ein Mittel nicht einfach verdünnt oder verwässert, sondern potenziert.

Die Verabreichung kleinster Gaben hatte seinen Grund ursprünglich darin, dass starke Gaben zu erheblichen Erstverschlimmerungen führten. Durch wiederholte Verdünnung und Verschüttelung bzw. Verreibung = Potenzierung, wird der Arzneimittelstoff dynamisiert, die innere verborgene Kraft eines Arzneimittels erst enthüllt.

Diese Zubereitungsart der Arzneien wurde von Hahnemann nach jahrelangen Experimenten in die Homöopathie eingeführt.

Als "dynamisch" bezeichnet Hahnemann alles, was nicht mechanisch, nicht materiell, nicht chemisch, nicht sichtbar ist.

Als Beispiel nannte Hahnemann Kochsalz, das in seiner rohen Form keine arzneiliche Kräfte besitzt, durch schrittweise Verreibung, Verdünnung und Verschüttelung jedoch zur stark wirkenden Arznei Natrium muriaticum wird.

D-Potenzen:
Werden im Verhältnis 1:10 mit je 10 Schüttelschlägen verdünnt. 1 Tropfen der Ursubstanz wird mit 10 Tropfen Lösungsmittel gemischt. Man erhält eine Verdünnung D1 (= Dezimal). Wird D1 ein weiteres Mal zehnfach verdünnt, erhält man die Verdünnung (= Potenzierung) D2, d. h. wir haben jetzt eine hundertfache Verdünnung.

C-Potenzen:
Werden im Verhältnis 1:100 mit je 10 Schüttelschlägen verdünnt.

LM-Potenzen/ Q-Potenzen:
Werden im Verhältnis 1:50'000 mit 100 Schüttelschlägen verdünnt.

Potenz - Information:
Tiefe Potenzen = bis D 6
Mittlere Potenzen = C 12 bis C 30
Hohe Potenzen = C 200 und höher
LM Potenzen = 1:50'000

Die Eigenschaften der einzelnen Potenzen:
C - Potenzen wirken schneller (Notfall)
D - Potenzen können öfter gegeben werden
LM - Potenzen wirken sanfter

Je akuter die Krankheit, desto schneller tritt die Wirkung beim richtig gewählten Mittel ein.

     
Zurück   Vorwärts